Portraitfoto Timo Herbst

Leipziger Künstler Timo Herbst erhält Stipendium des Bundes

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Namen der Künstlerinnen und Künstler bekannt gegeben, die 2021/22 ein Stipendium des Bundes erhalten. Aus Sachsen wurde der bildende Künstler Timo Herbst für einen sechsmonatigen Arbeitsaufenthalt an der Cité Internationale des Arts in Paris ausgewählt. 

„Die Stipendien des Bundes zählen zu den begehrtesten Auszeichnungen für Künstlerinnen und Künstler in Deutschland. Wir freuen uns sehr über die Wahl der Jury und gratulieren Timo Herbst im Namen der Kulturstiftung herzlich.“ so Stiftungsdirektor Dr. Manuel Frey.

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hatte das Vorauswahlverfahren für die sächsischen Bewerbungen durchgeführt. Über alle Sparten hinweg hatten sich insgesamt 38 sächsische Künstlerinnen und Künstler um einen Studienaufenthalt an der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi, dem Deutsche Studienzentrum in Venedig und der Cité Internationale des Arts in Paris beworben. Mehr zu den Stipendien des Bundes > hier.

Timo Herbst studierte u.a. an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Er zeigte seine Arbeiten in verschiedenen Museen und Galerien weltweit wie z.B. Bauhaus Museum Dessau, Museum der bildenden Künste Leipzig, Goethe Institut Kyoto und Tokyo, artothek – Raum für Junge Kunst Museen Köln, Zentrum für aktuelle Kunst Berlin und mehr. Er war Fellow des Art Quarter Budapest (Ungarn), Goethe Institut Villa Kamogawa Kyoto (Japan), Yarat Contemporary Art Center Baku (Azerbaidschan) und von 2016 bis 2018 im interdisziplinären Projekt “Arts and Science in Motion” der Volkswagen Stiftung via FU Berlin und HBK Braunschweig. Zur Website von Timo Herbst

Auch von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen wurde Timo Herbst in seinem Werdegang unterstützt. 2017 wurde seine Videoinstallation „Play by rules“ angekauft, 2018 erhielt er ein sechsmonatiges Arbeitsstipendium.

Pressemitteilung zum Download