Ausstellungsansicht mit 10 gerahmten schwarz-weißen Papierschnitten an der Wand.

Zeitgenössische Interventionen: Kulturstiftung ermöglicht Kunstankauf

Ständige Ausstellung des Grassi Museums Leipzig wird durch zeitgenössische Kunst erweitert. Öffentliche Präsentation ab 6. Dezember 2023.

Ab heute wird die ständige Ausstellung des Grassi Museum für Angewandte Kunst in Leipzig durch die Arbeiten von drei Leipziger Künstlerinnen und Künstlern erweitert. Ziel der Intervention ist es, historische Objekte des Kunsthandwerks mit moderner Kunst der Gegenwart in Beziehung zu setzen und damit einen neuen erfrischenden Blick auf die wertvollen Sammlungen zu werfen.

Bei den angekauften Arbeiten handelt es sich um ein Gemälde von Hans Aichinger mit dem Titel „Die drei Fähigkeiten“ (2023), drei bemalte Holzskulpturen aus der Reihe „Figur“ (2016) von Christoph Ruckhäberle sowie zehn Papierschnitte aus der Serie „Vor Schrebers Garten“ (2022) von Annette Schröter.

„Das Grassi Museum zählt europaweit zu den führenden Häusern für Gestaltung. Mit dem Ankauf setzen wir wichtige zeitgenössische Positionen sächsischer Kunst in einen ungewöhnlichen Kontext und machen sie für ein großes Publikum sichtbar“, kommentiert Stiftungsdirektor Prof. Dr. Manuel Frey. 

Im Jahr 2024 begeht das Grassi Museum für Angewandte Kunst Leipzig das 150. Jubiläum seiner Eröffnung. Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen unterstützt den Ankauf mit 26.000 Euro.