Unter dem Motto "Heimspiel" vergibt die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen jährlich ein dreimonatiges Atelierstipendium für Bildende Künstlerinnen und Künstler in der Leipziger Baumwollspinnerei. Das Gelände der Baumwollspinnerei mit seinen zahlreichen Kunstgalerien gilt als kulturelles Kraftzentrum mit internationaler Ausstrahlung. Das Atelier befindet sich in der Halle 14, einem teilsanierten Industriebau der Gründerzeit.

Programmprofil

Manchmal braucht es für einen Perspektivenwechsel nicht gleich ein anderes Land, sondern einfach nur einen anderen Ort und ein großzügiges Atelier. Deshalb können sich sächsische Künstlerinnen und Künstler um einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in einem Studio der HALLE 14 - Zentrum für Zeitgenössische Kunst e.V. in der Baumwollspinnerei Leipzig bewerben. Das Stipendium findet vom 1. September bis zum 30. November statt und ist mit einer monatlichen Förderung von 1.000 Euro verbunden. Auch die einmalige Übernahme der Reisekosten für Hin- und Rückfahrt sind Teil der Förderung.

Bei dem zur Verfügung gestellten Studio handelt es sich um ein Wohnatelier mit Internetzugang, Gemeinschaftsdusche und Gemeinschafts-WC. Auch alle anderen gemeinschaftlichen Einrichtungen der HALLE 14 dürfen genutzt werden. Zudem werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten durch das Team der HALLE 14 betreut und in die künstlerischen Aktivitäten vor Ort, z.B. den Spinnereirundgang, eingebunden.

Die Antragstellung für das Residenzstipendium erfolgt über das allgemeine Stipendienantragsverfahren mit dem Antragsschluss 1. Juli für ein Stipendium im Folgejahr. Alle Informationen zur Antragstellung können hier nachgelesen werden.

Weitere Residenzstipendien der Kulturstiftung