ISCP-Stipendien

Das ISCP ist das erste und bis heute bekannteste artist-in-residence Programm in den Vereinigten Staaten. Im Rahmen des »International Studio and Curatorial Program« (ISCP) knüpfen die Stipendiaten Kontakte zu bedeutenden Künstlerkollegen in aller Welt, zur amerikanischen Kunstszene, zu Galerien und Museen New Yorks. Oft genug stellen diese Kontakte die Weichen für die weitere Karriere.

Die Kulturstiftung ermöglicht seit 1999 zahlreichen sächsischen Künstlern den Aufenthalt in New York. Darunter waren Katrin Heichel, Dirk Lange, Mathias Hamann, Mario Pfeifer, Anja Kempe, Johannes Rochhausen, Peggy Buth, Axel Töpfer, Martin Höfer und Bastian Muhr. 2016 sind Franziska Jyrch und Thomas Taube zu Gast im ISCP.

Weitere Hinweise und das Antragsformular finden Sie im allgemeinen Downloadbereich unter Stipendien.

Ansprechpartner: Dr. Manuel Frey
Telefon: +49 (0)351 - 88 48 015
E-Mail: manuel.frey@kdfs.de