Kulturstiftung fördert im ersten Halbjahr 2019 Kunst und Kulturprojekte im Freistaat Sachsen mit rund 2,1 Millionen Euro

Der Vorstand der Kulturstiftung hat Fördergelder in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro für 198 Vorhaben bewilligt. Dabei wurde der Vorstand von unabhängigen Fachbeiräten beraten. Zum ersten Halbjahr 2019 sind insgesamt 347 Anträge auf Förderung gestellt worden.

Die Projektförderung gibt Kunst- und Kulturschaffenden überall in Sachsen die Möglichkeit, Neues auszuprobieren und bewährte künstlerische Ausdrucksformen neu zu interpretieren. Daraus entstehen jedes Jahr herausragende Projekte, die Tausende Menschen zum Mitmachen und Zuschauen begeistern.

Die enorme Vielfalt an Themen und künstlerischen Ausdrucksformen zeigt bereits eine kurze Zusammenschau der aktuellen Vorhaben. Das Dresdner Societaetstheater erhält eine Förderung für den Abschluss der Festival-Reihe SZENE:EUROPA, die 2007 mit dem Ziel startete, jährlich die Freie Tanz- und Theaterszene eines europäischen Landes in Dresden zu präsentieren. Zum Abschluss werden Produktionen aus verschiedenen europäischen Ländern ihre Europa-Erfahrungen auf die Bühne bringen. Jedes Jahr führt der Spielgemeinschaft „Gojko Mitic“ Bischofswerda e.V. mehr als 80 Menschen aller Altersgruppen zusammen, um aus dem Werkfundus von Karl May ein neues Theaterstück zu entwickeln. Die Aufführungen auf der Waldbühne in Bischofswerda sehen regelmäßig mehr als 10.000 Besucher. Im Jahr 2019 erhält der Verein erstmals eine Förderung der Kulturstiftung für die Entwicklung und Präsentation des Stücks „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“. Der Klub Solitaer e.V. wurde 2010 gegründet und setzt sich seit dem mit verschiedenen Projekten für eine positive Entwicklung des Chemnitzer Stadtteils Sonnenberg ein. Mit den sogenannten „Dialogfeldern“ lädt der Verein bildende sowie darstellende Künstlerinnen und Künstler ein, längerfristig vor Ort zu arbeiten. Im Dialog entstehen stadtteilbezogen neue Arbeiten, die im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung für die Einwohner erlebbar werden. Mit der „JugendKlubTour“ bringt der Jugendring Oberlausitz e.V. aus Niesky hoffnungsvolle Nachwuchsbands und DJs in verschiedene Jugendclubs des Landkreises Görlitz. Neben dem Konzerterlebnis hat sich das Vorhaben das Ziel gesetzt, die verschiedenen Jugendclubs der Region dauerhaft miteinander zu verbinden. Bereits zum 52. Mal finden in Kamenz die „Lessing-Tage statt“. Die Kulturstiftung unterstützt im kommenden Jahr ein abwechslungsreiches Programm, das sich mit Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen, Theateraufführungen und Konzerten mit dem Werk von Lessing beschäftigen wird. Der Dokumentarfilm „Kinomann“ erzählt die Lebensgeschichte von Helmut Göldner, der seit 1959 das Kino zu den Menschen bringt. Etwa 150 Mal im Jahr macht er sich mit seinem Transporter auf den Weg, um dort Filme zu zeigen, wo es schon lange keine Kinos mehr gibt. Im Kofferraum hat er stets seinen, aus dem Jahr 1937 stammenden, gut 200 kg schweren Filmprojektor „Ernemann VII B“. Verantwortlich für Regie, Kamera und Schnitt ist Matthias Ditscherlein. Mit der Praxis des Ausstellungsmachens beschäftigt sich ab dem Frühjahr 2019 der Kunstverein „Freunde Aktueller Kunst“ e.V. In Zwickau zeigt der Verein eine Werkschau, die sich permanent verändern wird. Geleitet ist der Wechsel sowohl von Spontaneität als auch vom kuratorischen Kalkül der bewussten Inszenierung. Arbeiten werden aufgebaut, verschwinden wieder und kehren eventuell an anderer Stelle wieder zurück.

Einen Überblick über alle im ersten Halbjahr 2019 durch die Kulturstiftung geförderten Kunst- und Kulturprojekte finden Sie hier.

Cookie Hinweis:

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.