5.000 x Kultur für Sachsen! Im Jubiläumsjahr fördert die Kulturstiftung das 5000. Projekt seit ihrer Gründung im Jahr 1993

Der Vorstand der Kulturstiftung hat Fördergelder in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro für 151 Vorhaben bewilligt, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 im Freistaat Sachsen durchgeführt werden. Darunter ist auch das 5000. Projekt, das die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 1993 zur Förderung bringen wird.

Die Projektförderung ist das Herzstück der Kulturstiftung. Jährlich werden mittlerweile mehr als 300 herausragende Kunst und Kulturprojekte in ganz Sachsen unterstützt. Einen unschätzbaren Beitrag bei der Auswahl und Begleitung der vielfältigen Projekte leisten die Fachbeiräte der Stiftung. Auch für die aktuelle Förderperiode haben sich die Jurymitglieder, die alle ehrenamtlich tätig sind, sehr viel Zeit genommen, um die besten Ideen und Konzepte mit einer Förderung auszuzeichnen.

Die große Vielfalt an Themen und künstlerischen Ausdrucksformen zeigt ein kurzer Blick in die künftigen Vorhaben: Der im Jahr 2016 neu gegründete Villa Wigman für TANZ e.V. erhält eine Förderung für die Idee, das künstlerische Erbe der Tänzerin und Choreografin Mary Wigman in der Dresdner Innenstadt lebendig werden zu lassen. In Leipzig wird die Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst die französische Künstlerin Dominique Gonzalez-Foerster einladen, um die Ausstellungsräume mit Sound, Licht und Text in eine begehbare Installation zu verwandeln. Ebenfalls in Leipzig wird eine neue Art des Wanderns erprobt. Bei der sogenannten „Kurzfilmwanderung” werden der Stadtraum zum Kinosaal und die Hausfassaden zu riesigen Leinwänden. Unter dem Motto „Ein-Klick-Manipulation” werden in Görlitz internationale Künstlerinnen und Künstler gemeinsam mit Bürgern der Stadt eine Ausstellung zur Nutzung digitaler Medien durchführen. Organisiert wird das Projekt vom Museum der Fotografie in Görlitz e.V. In Schwarzkollm bei Hoyerswerda unterstützt die Kulturstiftung die diesjährigen „KRABAT-Festspiele”, bei denen die Krabat-Sage neu interpretiert wird. Fast das ganze Dorf spielt mit und gibt dem Publikum vor der Kulisse der „Schwarzen Mühle” einen Einblick in die sorbische Kultur. Im Erzgebirge setzt sich der Kunstkeller Annaberg e.V. schon seit längerem für die Bewahrung und Vermittlung des Werkes von Carlfriedrich Claus ein. Der Künstler führte zwischen 1971 und 1998 einen intensiven Briefwechsel mit Christa Wolf und ihrem Mann Gerhard Wolf, der als Verleger wichtige Publikationen zum Lebenswerk des Ausnahmekünstlers herausgab. Aus den mehr als 1.000 Briefen soll nun ein Buch entstehen. Auch den neu gegründeten Kunstverein Dresden e.V. unterstützt die Kulturstiftung bei seiner Ausstellungspremiere. Gezeigt wird die raumgreifende Installation „Bakunin’s Barrikade”, die dazu einlädt, die Rolle von Kunst im „Kampf” um Demokratie und für bürgerschaftliches Engagement neu zu bestimmen.

Einen Überblick über alle im zweiten Halbjahr 2018 durch die Kulturstiftung geförderten Kunst- und Kulturprojekte finden Sie hier.

Weitere Informationen: Dr. Manuel Frey, Tel. 0351-8848015