Premiere-Lesung aus der Reihe Neue Lyrik mit Kito Lorenc und Anne Seidel am 30.September 2015

Kito Lorenc, der Altmeister der deutsch-sorbischen Dichtung, und die junge Lyrikerin Anne Seidel präsentieren im Dresdner Literaturhaus Villa Augustin ihre neuen Lyrikbände. Die Bücher sind als Band 8 und 9 der Reihe „Neue Lyrik“, herausgegeben von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, im Leipziger poetenladen Verlag erschienen. Diese zeigt das Spektrum der dichterischen Möglichkeiten, die Vielfalt der Lyrik in Sachsen und bietet zugleich neuen Autoren eine Plattform. »Ich freue mich sehr, dass wir für unsere Reihe zwei ganz unterschiedliche und durchweg außergewöhnliche Lyriker gewinnen konnten«, sagt Ralph Lindner, Direktor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Kito Lorenc erzählt die sorbische Geschichte in seinen Gedichten, in denen das spezielle Geschichtswissen in etwas Universelles übergegangen ist. Der neue Band „Windei in der Wasserhose des Eisheiligen“ zeigt ihn als Dialektiker mit Eigensinn und Geschichtsbewusstsein, als Dichter, der sich aufs Liedhafte wie aufs Sprachspielerische versteht und ebenso Freude am Skurrilen hat. Anne Seidel legt mit „Chlebnikov weint“ ihr Debüt vor – gemäß dem Prinzip der Reihe, die pro Jahr einen debütierenden und einen etablierten Autor vorgestellt. Mit dem Titel ihres Bandes signalisiert sie die Nähe zu einem der wirkungsmächtigsten russischen Dichter und zum russischen Futurismus. Hier meldet sich eine neue dichterische Stimme, die kenntnisreich auf die russische Moderne Bezug nimmt und dabei zu einer eigenen Sprechweise findet, die sich durch ihre klangliche Zartheit auszeichnet.

Die öffentliche Lesung findet am 30. September 2015 um 19 Uhr im Dresdner Literaturhaus Villa Augustin, Antonstraße 1, 01097 Dresden statt. Es moderieren die Schriftstellerin Jayne-Ann Igel und Axel Helbig, Herausgeber der Zeitschrift »Ostragehege«. Alle Literaturinteressierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Zu den Autoren

Kito Lorenc, geboren 1938 in Schleife bei Weißwasser, studierte nach dem Besuch der Cottbuser sorbischen Internatsoberschule Slawistik in Leipzig. Er arbeitete als Literaturwissenschaftler und Dramaturg in Bautzen und lebt, seit 1979 freiberuflicher Autor, in Wuischke bei Hochkirch. Neben einer Reihe sorbischer und deutscher Gedichtbände (zuletzt Gedichte, hrsg. von Peter Handke, Suhrkamp 2013) verfasste er Theaterstücke sowie Kurzprosa und gab mehrere grundlegende Anthologien heraus (u.a. Sorbisches Lesebuch, Reclam Leipzig 1981). Träger zahlreicher literarischer Auszeichnungen (zuletzt Petrarca-Preis), Ehrendoktor der TU Dresden.

Anne Seidel, 1988 in Dresden geboren, studiert Slawistik und Osteuropäische Geschichte an der Universität Gießen. Seit 2011 hat sie verschiedene surreale und minimale Projekte in Dresden initiiert: Sound-Art-Installationen wie SOUND MEMORIES (Cynetart 2011) und SOLANGE, Lesungen mit Live-Field Recordings mit Stefan Senf, Jazz-Musikern wie Steffen Roth und Günther Heinz. Der Band „Chlebnikov weint“ ist ihr Debüt.

Zu den Büchern des Abends

Kito Lorenc, Windei in der Wasserhose des Eisheiligen, Gedichte und Schmungks, 104 Seiten, 16,80 €, poetenladen 2015, ISBN 978-3-940691-66-8, Reihe Neue Lyrik - Band 8 (hrsg. von Jayne_Ann Igel, Jan Kuhlbrodt, Ralph Lindner)

Anne Seidel, Chlebnikov weint, Gedichte, 64 Seiten, 16,80 €, ISBN 978-3-940691-67-5, Reihe Neue Lyrik - Band 9

Weitere Informationen Dr. Manuel Frey, Telefon 0351 884 8015

Cookie Hinweis:

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.