Die sächsische Künstlerin Christiane Baumgartner erhält den Prix de Gravure Mario Avati

Christiane Baumgartner zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen im deutschsprachigen Raum. Ihr Werk wurde bereits mehrfach ausgezeichnet - nun wird der in Leipzig lebenden Künstlerin eine besondere Ehre zuteil. Sie erhält als erste Deutsche den mit 40.000,00 US-Dollar dotierten Prix de Gravure Mario Avati – Académie des beaux-arts.

Die Preisverleihung findet am 19. November 2014 in der Pariser Académie des beaux-arts statt.

Die Auszeichnung richtet sich an Künstler, die sich um das Medium Druckgrafik verdient gemacht haben. Christiane Baumgartner ist es gelungen, den traditionellen Holzschnitt durch den Einbezug moderner Techniken wie digital bearbeiteter Fotografie und Video zu aktualisieren und ihm dadurch eine zeitgemäße Form zu geben. Eine international besetzte Jury hat sich für die Auszeichnung ihrer künstlerischen Arbeit entschieden. Gewürdigt wird insbesondere die hohe Qualität ihrer Arbeiten verbunden mit einer progressiven künstlerischen Handschrift.

Die 1967 in Leipzig geborene Künstlerin studierte von 1988 bis 1994 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, wo sie 1997 auch das Meisterschülerstudium abschloss. Es folgten ein zweijähriger Aufenthalt am Royal College of Art in London sowie verschiedene Aufenthaltsstipendien, u.a. in Irland und Vietnam. Bereits im Jahr 2009 erhielt sie für ihre Holzschnittarbeiten den Teresa Bulgarini Preis für zeitgenössische Kunst, Salzburg. Ihr Atelier hat Christiane Baumgartner in der Leipziger Baumwollspinnerei. Seit 2014 hat sie eine Vertretungsprofessur an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig inne. Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen unterstützt das künstlerische Schaffen von Christiane Baumgartner bereits seit einigen Jahren. 2012 war die Künstlerin die erste Vietnamstipendiatin der Kulturstiftung.

Derzeit kann man die Arbeiten von Christiane Baumgartner in einer Einzelausstellung im Museum Kunst Palast Düsseldorf sehen. Es ist, nach La Louvière, Belgien, bereits die zweite Station dieser Ausstellung. Sie trägt den Titel „White Noise“. Direkt im Anschluss an die Werkschau in Düsseldorf wird eine mit dem Preis verbundene Ausstellung im Pariser Palais de l’Institut de France im März nächsten Jahres eröffnet. Arbeiten von Christiane Baumgartner sind in Sammlungen zahlreicher wichtiger internationaler Museen vertreten, darunter die Albertina, Wien, das Victoria and Albert Museum, London, das Stedelijk Museum, Amsterdam, sowie das Museum of Modern Art, New York.

Weitere Informationen:

Alexandra Poulakos-Stehle
Académie des beaux-arts, 23 quai de Conti, 75006 Paris
www.academie-des-beaux-arts.fr