Einladung zum Pressegespräch zur Veranstaltungsreihe „Ressource Kultur. Perspektiven von Kunst und Kultur bis 2020“

Die Sächsische Akademie der Künste, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Sächsische Kultursenat starten im Frühjahr 2012 mit „Ressource Kultur. Perspektiven von Kunst und Kultur bis 2020“ eine gemeinsame Veranstaltungsreihe. Die Reihe thematisiert Fragen, die sich aus dem demografischen und sozialen Wandel für die Kulturlandschaft in Sachsen stellen.

Mit Fachleuten aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Verwaltung werden die Folgen der Strukturveränderung für die Baukultur, für die Theater-, Literatur-, und Musiklandschaft diskutiert. Zu fragen ist, welche Aufgaben Kunst und Kultur in diesen gesellschaftlichen Umbruchprozessen übernimmt. Eine der wichtigsten Aufgaben sehen die Veranstalter darin, Wandlungsprozesse kulturell und künstlerisch zu begleiten, um diese stärker in das öffentliche Bewusstsein und in den politischen Diskurs zu bringen.

Während die größeren sächsischen Städte in ihrer Bevölkerungsdichte relativ stabil sind, werden die ländlichen Räume im Zeitraum von 1990 bis 2030 etwa die Hälfte ihrer Einwohner verlieren. Das wirft gravierende Fragen auf: Wie entwickelt sich die kulturelle Infrastruktur unter den Bedingungen des demographischen Wandels? Wie wird sich das städtische, wie das ländliche Leben verändern? Welche Rolle haben Kunst und Kultur bei der Gestaltung dieser Transformationsprozesse?

Zum Pressegespräch am Mittwoch, 2. Mai 2012, 12.00 Uhr in der Sächsischen Akademie der Künste, Blockhaus, Neustädter Markt 19 laden wir Sie herzlich ein. Rede und Antwort stehen werden Ulf Großmann, Präsident der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Sekretär der Klasse Baukunst der Sächsischen Akademie der Künste und Hans-Peter Lühr, Vizepräsident des Sächsischen Kultursenats.

Für Rückfragen: Dr. Manuel Frey, Tel. 0351-8848015