Der Leipziger Fotograf Jörg Gläscher ist Preisträger des Deutschen Fotobuchpreises 2013

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass der 2011 mit Mitteln der Kulturstiftung geförderte Leipziger Fotograf Jörg Gläscher mit seinem Buch „Der Tod kommt später, vielleicht“ unter den Siegertiteln des Deutschen Fotobuchpreises 2013 in der Kategorie Fotobildbände ist. Die Bekanntgabe der Gold- und Silberprämierungen erfolgt nach der Preisverleihung am 16. November 2012.

Aus dem Inhalt: „Jörg Gläschers lakonische Fotografien von der deutschen Armee zeigen, dass nichts mehr so ist, wie es scheint. (…) Seine Fotografien dokumentieren nicht die deutsche Bundeswehr, vielmehr findet er auf seinen Reisen, die er zu und mit den Streitkräften unternommen hat, Bilder, die Denkräume öffnen. Seine Bildsprache ist undramatisch. Beinahe lakonisch reiht er Szenen aneinander, die dem Betrachter oft absurd vorkommen. Er bedient sich gängiger Genres der Fotografie, Landschaft mit Figur, Porträt, Stillleben und Szenerie. Er vermeidet jede Erklärung, setzt auf ein politisches und gesellschaftliches Vorwissen des Betrachters. Zu Recht. Die Bundeswehr war wohl noch nie in der jüngeren deutschen Geschichte in den Medien so präsent wie in der Zeit, in der die Fotografien dieses Buches entstanden. (…) So changieren die Fotografien von Jörg Gläscher zwischen trügerischem Heideidyll und suggestiver Bedrohung durch formale Reduktion. Dazwischen streut er Porträts junger Soldaten. Da ist niemand ein cooler Landser. Wir schauen in Gesichter, die Zurückhaltung, Vorsicht, Nachdenklichkeit oder auch Verunsicherung ausdrücken. Der Tod kommt später, vielleicht.“ (Peter Bialobrzeski, Zwischen Heideidyll und Hindukusch, in: Jörg Gläscher, Der Tod kommt später, vielleicht. Mit Texten von Peter Bialobrzeski, Tanja Dückers, Jochen Missfeldt, Wolfgang Prosinger, Kathrin Schmidt, Ingo Schulze, Holger Witzel, Kehrer Verlag Heidelberg Berlin, 2011)

Jörg Gläscher (*1966) studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Er lebt in Leipzig und arbeitet für verschiedene nationale und internationale Magazine wie Stern, Spiegel, Brigitte und Bild der Wissenschaft. www.glaescher.de

Für Rückfragen: Dr. Manuel Frey, 0351- 88 48 015