1.46 Millionen Euro der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für neue Projekte

Der Vorstand der Kulturstiftung hat in seiner Sitzung am 8. Dezember für das erste Halbjahr 2012 Fördergelder in Höhe von rund 1.46 Millionen Euro bewilligt. Auf Empfehlung der Fachbeiräte erhielten insgesamt 153 herausragende Kunst- und Kulturprojekte im Freistaat Sachsen eine Förderzusage. Darunter sind Theaterprojekte, Musikfestivals, Kunstausstellungen, Lesungen und Filmprojekte in allen Teilen Sachsens.

Zu den größeren Projekten zählen der XVI. Internationale Robert-Schumann-Wettbewerb Zwickau (15.000 €), das Musikfestival Sandstein und Musik im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (25.000 €), die Tanzplattform Deutschland 2012 im Festspielhaus Hellerau (50.000 €), das Musikfest Erzgebirge (25.000 €), das Theater DEREVO (17.500 €), die Polnischen Kulturtage in Dresden (15.000 €), die Kunstinitiative Kirschau (19.000 €), das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau (20.000 €), die Halle 14 e.V., Leipzig (34.600 €), das Kuratorium Haus des Buches (9.900 €), der Literaturverein Edit e.V. (9.000 €), das Haus Steinstraße e.V. (18.000 €), die Hillersche Villa gGmbH in Zittau (20.000 €), das Leipziger Tanztheater e.V. (10.000 €), der Sächsische Kinder- und Jugendfilmdienst e.V. (25.000 €), die Filminitiative Dresden e.V. (20.000 €), der Kunst-Bauer Kino e.V. (15.000 €), der Bund Bildender Künstler (15.000 €), das Museum der Bildenden Künste Leipzig (10.000 €) und das Zentrum für zeitgenössische Fotografie e.V. (18.000 €).

Die allgemeinen Kostensteigerungen finden auch in den Projektanträgen in allen Sparten ihren Niederschlag. Es ist festzustellen, dass die Kosten der Projektträger in den Bereichen Betriebskosten, Künstlerhonorare, Ausstellungskosten, Öffentlichkeitsarbeit etc. erheblich gestiegen sind. Die Kulturstiftung hat das Problem erkannt und wird sich um eine schnelle und sachgerechte Lösung bemühen.

Eine Aufstellung aller Projekte des 1. Förderhalbjahres 2012 finden Sie unter dem Menüpunkt »Förderung/Projekte«.

Weitere Informationen: Dr. Manuel Frey, Tel. 0351/8848015